Die Schafgarbe gehört zur Familie der Korbblütler und wird auch Feldgarbe, Gotteshandkraut, Schafrippe und Allheilkraut genannt.


Der lat. Name Achillea leitet sich vom griechischen Helden Achilles ab, der, der Legende zur Folge König Thelephus im Trojanischen Krieg mit Schafgarbe geheilt hat. Neben ätherischen Ölen, Chamazulen, Kampfer, Achillein und anderen Bitterstoffen, enthält die Pflanze auch Flavenoide, Inulin, Harz, Mineralien und Gerbstoffe. In der Küche werden junge Schafgarbenblätter in Salaten und Kräuteraufstrichen beigemengt. Die Schafgarbe zieht auch nützliche Insekten an, dadurch kann man Schädlinge im Garten minimieren. Auch ist die Wirksamkeit der Schafgarbe mittlerweile wissenschaftlich nachgewiesen, und hat ihren Platz schon seit dem Altertum unter den Heilmitteln. Schafe fressen sie besonders gerne, daher kommt auch der deutsche Name. In vielen Magenbittern kommt Schafgarbe vor.

Tee - frische Kräuter mit gekochtem Wasser übergießen, kurz ziehen lassen und 2-3 Tassen täglich trinken. Die Schafgarbe wirkt appetitanregend,verdauungsfördernd, gallen- und blasentreibend und wird daher häufig bei Beschwerden des Magen-Darm-Kanals oder bei Blähungen verordnet. Ebenso wirkt sie blutreinigend, entzündungshemmend und  wird auch gegen Nierenleiden, Magen- und Bauchschmerzen, blutigem Stuhl, Hämorrhoiden, Unterleibsschmerzen, Kopfschmerzen, Menstruationsstörungen verwendet. Schafgarbe soll blutdrucksenkend wirken. Da die Schafgarbe schweißtreibend wirkt, wird sie auch bei Erkältungskrankheiten, und Fieber eingesetzt. Vor allem für Frauen und Mädchen ist Schafgarbe ein sehr wichtiges Kraut: Jungen Mädchen hilft sie bei unregelmäßigen Monatsblutungen, älteren Frauen bei Wechselbeschwerden. Schafgarbentee hilft bei Eierstockentzündungen, Weißfluß, Migräne.

Salbe - 90g Schweineschmalz gut erhitzen, und 25g zerkleinerte Blüten dazugeben, kurz köcheln lassen und dann von der Herdplatte nehmen. Einen Tag ruhen lassen, dann noch einmal leicht erwärmen und durch ein Tuch pressen, in saubere Gläser füllen und im Kühlschrank aufbewahren. Hilft bei Wunden und Hämorrhoiden.

Bad - 200g Schafgarben (ganzes Kraut für ein Vollbad) in kaltem Wasser über Nacht ansetzen, am nächsten Tag bis zum Kochen erhitzen und dem Badewasser zufügen.

Saft - der frische Saft (unmittelbar vor der Einnahme selber pressen!) verbessert das Blut, regt die blutbildenden Organe an und stärkt den Gesamtorganismus. Durch die Verbesserung des Blutes können rheumatische Beschwerden sowie Gicht vermindert werden

Wunden-Wein für innerliche Wunden - (Hildegard von Bingen) 2 Messerspitzen Schafgarben-Pulver, 125 ml Wein bzw. Wasser.
Wer im Körperinnern eine Wunde erhielt, sei es, dass er durch Spieße verwundet, oder dass er innerlich verletzt wurde, der pulverisiere Schafgarbe, und er trinke dieses Pulver in warmem Wasser. Und wenn es ihm dann besser geht, dann nehme er dieses Pulver in warmem Wein, bis er geheilt ist.
Dosierung: 2 mal tägliche innerlich

Ätherisches Öl - Das ätherische Öl der Schafgarbe ist sehr kostspielig, aber eine wertvolle Rarität. Verdünnt kann man es einsetzen für Massagen, Kompressen, Sitzbäder, Fußbäder und in der Duftlampe. Verdünnt auf Stirn und Nacken gerieben, hilft es beispielsweise gegen Kopfschmerzen. In der Duftlampe angewendet muntert  Schafgarbenöl auf.

Sirup - 60 Schafgarbenblüten, 6 Zitronen unbehandelt, 600g Zucker und 6l Wasser ansetzen, den Zucker gut im Wasser auflösen, und nach zwei Tagen in Flaschen füllen und ein bißchen Zitronensäure dazugeben.