Der Hopfen gehört zur Familie der Hanfgewächse. 

Durch seine Bitterstoffe erreichte der Hopfen beim Bierbrauen seine Bedeutung, denn durch seine bakterizide Wirksamkeit trägt er zur Haltbarkeit des Biers bei. Auch Hildegard von Bingen beschrieb den Hopfen mit den Worten "seine Bitterkeit verhindert die Fäulnis".
Zum Brauen werden ausschließlich die weiblichen Hopfenpflanzen verwendet. Hopfen wird als Beruhigungs- und Schlafmittel verwendet, sowie als Geschmacksverstärker für einige Liköre. Hopfen enthält ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Eiweiß, Mineralstoffe und Harz. Die weiblichen Zapfen sind wegen ihres hohen Östrogengehalts in vielen Hautcremes enthalten. Hopfen in Verbindung mit Baldrian, Johanniskraut oder Melisse sind sehr gute Beruhigungsmittel. Frische Hopfenfrüchte können Erbrechen, Schlafsucht, Schweißausbrüche, Erregungszustände und Hauterkrankungen hervorrufen. Früher diente Hopfen in vielen alten Bibliotheken als Schutz vor Feuchtigkeit und Ungeziefer, er regulierte die Luftfeuchtigkeit und die ätherischen Öle hielten Insekten fern. Dafür musste man die Früchte nur alle paar Jahre austauschen.
Sehr junge Hopfensprosse gelten als Delikatesse, in Salzwasser gekocht schmecken sie ähnlich wie Spargel.

Hopfen überbacken - 500g Hopfensprossen kurz in kochendem Wasser blanchieren, abtropfen lassen und danach in eine gefettete Auflaufform geben.
Salz, Pfeffer, 1 Eß. gehackter Majoran, Bärlauch und Gundelrebe mit einem Becher Sauerrahm mischen, einen Eidotter dazugeben und über die Sprossen geben, mit geriebenem Käse bestreuen, Butterflocken drauf geben und im Backrohr ca. 30 Min. bei 180 Grad überbacken.

Aufguss - der Fruchtzapfen (15g auf 1/2L Wasser) wirkt fiebersenkend und schweißtreibend und stärkt das Haar

Hopfenmehl - in den Zapfen enthalten, 1 Mssp. mit gleichen Teilen Zucker gemischt hilft gegen Blasen- und Harnröhrenentzündungen und schmerzhafte
Gliedersteifheit.

Hopfenbad - 200g Hopfenzapfen mit 4l heißem Wasser übergießen, 20 Min. ziehen lassen, abseihen und dann ins Vollbad geben, wirkt beruhigend.

Tee - aus Blüten, 2 gehäufte Eßl., übergießen mit 1/4 l kochendem Wasser, 10 Min. ziehen lassen, dann abseihen. Mit Honig gesüßt eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen trinken.